Dienstag, 18.10.2022 - 17-19 Uhr, FES Paris

Wie kann die sozial-ökologische Transformation demokratisch gestaltet werden?

Ein deutsch-französischer Austausch

Barbara Pompili, Abgeordnete der Nationalversammlung, Umweltministerin a.D.

Martin Hennicke, ehemaliger Abteilungsleiter Politische Planung in der Staatskanzlei NRW, Mitglied im Arbeitskreis Nachhaltige Strukturpolitik FES

Frederik Moch, Abteilungsleiter Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik, DGB-Bundesvorstand

Romain Descottes, Referent, internationale Abteilung, zuständig für neue Arbeitsformen und das Verhältnis zwischen Umwelt- und Gewerkschaftspolitik, CGT

Ob Hitzerekorde, Naturkatastrophen oder Migrationen : es gibt handfeste Beweise dafür, dass der Klimawandel sich nicht nur über Zahlen und Prognosen definiert, sondern bereits Realität ist: die eines überhitzten Planeten. Zwar werden die Rufe nach ehrgeizigeren Maßnahmen immer lauter, doch die Gelbwesten-Proteste in Frankreich haben erneut deutlich gemacht, wie wichtig es ist, alle Bürger_innen den politischen Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Mit der Einführung von Instrumenten wie dem Bürgerkonvent für das Klima in Frankreich oder den Transformationsräten in Deutschland haben die beiden Länder den Anspruch formuliert, die Bürger_innen - bei aller Kritik über deren konkrete Umsetzung - stärker in die Gestaltung der ökologischen Transformation einzubinden. Welcher Weg führt zum Ziel einer sozialvertraglichen, demokratisch legitimierten sozial-ökologischen Transformation, die der enormen Herausforderung beim Klimawandel gerecht werde? Und wie kann dieser Abstimmungsprozess auf verschiedenen Ebenen organisiert werden?

 

Programm

 

17h00                   Begrüßung

Thomas Manz, Büroleiter, FES Paris

Léna Spinazzé, stellvertretende Leiterin des IDDRI

 

17h15                   Erfahrungen und Ziele öffentlicher Akteure

Martin Hennicke, ehemaligerAbteilungsleiter Politische Planung in der Staatskanzlei NRW, Mitglied im Arbeitskreis Nachhaltige Strukturpolitik FES.

Barbara Pompili, Abgeordnete der Nationalversammlung, Umweltministerin a.D.

 

17h45                   Überlegungen zur Rolle der Sozialpartner

Romain Descottes, Referent, internationale Abteilung, zuständig für neue Arbeitsformen und das Verhältnis zwischen Umwelt- und Gewerkschaftspolitik, CGT

Frederik Moch, Abteilungsleiter Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik, DGB-Bundesvorstand

 

18h15                   Debatte

Moderation: IDDRI & FES

 

19h00                   Ende der Veranstaltung

                              

Simultanübersetzung deutsch-französisch

 

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

nach oben