mercredi, 24.11.2021 - Zoom, 19:00 - 20:30 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft nach der Pandemie

Online-Konferenz in Kooperation mit dem Heinrich Heine Haus und der Jean-Jaurès-Stiftung

Michaela Wiegel, FAZ-Korrespondentin in Paris

Marcel Fratzscher, Ökonom, Präsident des DIW, Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität

Daniel Cohen, Wirtschaftsprofessor, Ecole Normale Supérieure und Universität Paris-I

Die Covid-19-Pandemie warf ein grelles Licht auf die Krisen und Herausforderungen unserer Gesellschaften zu Beginn des 21. Jahrhunderts - Polarisierung der Gesellschaften, soziale und gesellschaftliche Ungleichheiten, Konflikte zwischen Wirtschaft und Ethik, Klimazerstörung. Angesichts dieser Schwächen und Verwundbarkeiten wurden sehr schnell Stimmen laut, dass es keine einfache Rückkehr zur vorherigen Situation geben dürfe. Die "Welt danach" muss anders sein.

Doch welche Lehren sollten wir aus der Krise ziehen? Wie soll unser neues Wirtschaftsmodell aussehen? Wie könnte unser Sozialstaat umgestaltet werden? Welche neue Übereinkunft zwischen den Generationen? Diesen Fragen widmeten wir unsere von Michaela Wiegel geleitete Debatte mit den renommierten Wirtschaftswissenschaftlern Marcel Fratzscher und Daniel Cohen.

 

Programm

 

19:00                    Begrüßung

 

Christiane Deussen, Leiterin des Heinrich-Heine-Hauses 

Thomas Manz, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung Paris

 

19:10                     Debatte

               

Marcel Fratzscher, Ökonom, Präsident des DIW, Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität                         

Daniel Cohen, Wirtschaftsprofessor an der Ecole Normale Supérieure und der Universität Paris-I

 

Moderation: Michaela Wiegel, FAZ-Korrespondentin in Paris

 

20:15                    Diskussion mit dem Publikum

Friedrich-Ebert-Stiftung
Bureau de Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

Vers le haut