vendredi, 07.10.2022 - 9h-17h, Paris

Verteidigung, Soziale Gerechtigkeit und Energiesicherheit: Eine deutsch-französische Agenda für Europa bis 2030

Deutsch-französische Konferenz

Wolfgang Hellmich, MdB, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Mitglied im Verteidigungsausschuss

Sidonie Wetzig, Policy Officer, FES Brüssel

Eric André Martin, Generalsekretär Cerfa, IFRI

Hélène Deborde, Gewerkschaftssekretärin, zuständig für internationale und Europapolitik, CFDT-Vorstand

Tanja Bergrath, Leiterin der DGB-Verbindungsstelle Europapolitik, Brüssel

Maud Stephan, Generaldelegierte, Think Tank Réalités du dialogue social

Frédéric Petit, Abgeordneter der Nationalversammlung, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

Lina Seitzl, MdB, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie Mitglied der Deutsch-französischen Parlamentarischen Versammlung

Programm

 

9:00-9:30             Grußwort

Michel Derdevet, Vorsitzender von Confrontations Europe

Thomas Manz, Leiter des Pariser Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

9:30-11:15           Europäische Verteidigungspolitik im Zeichen des Krieges in der Ukraine

Angesichts des Krieges in der Ukraine, zunehmender geopolitischer Spannungen und des Hegemonialkonflikts zwischen den USA und China steht Europa vor der Herausforderung, sein Konzept von europäischer Souveränität sowie seine Bereitschaft zum Einsatz militärischer Macht neu zu überdenken.

 

Impulsbeiträge:

Eric-André Martin, Generalsekretär des Cerfa, IFRI  

Wolfgang Hellmich, MdB, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Mitglied im Verteidigungsausschuss

Moderation: Sidonie Wetzig, Policy Officer, FES Brüssel     

 

11:15-11:30        Kaffeepause

 

11:30-13:00        Soziale Dimension der EU

Ungeachtet der großen wirtschaftlichen Unterschiede in der EU, die in den Mitgliedstaaten sehr unterschiedliche Voraussetzungen für die Bekämpfung sozialer Ungleichheiten bedingen, hat sich die EU auf dem Sozialgipfel in Porto ambitionierte Ziele gesetzt. Wie steht es um deren Umsetzung? Und welche gemeinsamen Ansätze gibt es zur Weiterentwicklung der sozialen Rechte und zur Gestaltung der Zukunft der Arbeit?

 

Impulsbeiträge:

Hélène Deborde, Gewerkschaftssekretärin, zuständig für internationale und Europapolitik, CFDT-Vorstand

Tanja Bergrath, Leiterin der DGB-Verbindungsstelle Europapolitik, Brüssel  

Moderation: Maud Stephan, Generaldelegierte, Think Tank Réalités du dialogue social

 

13:00-14:30        Mittagspause

 

14:30-16:30        Europäische Energiepolitik: auf dem Weg zu mehr Souveränität

Mit dem Europäischen Green Deal und dem "fit for 55"-Paket hat sich die europäische Union das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen setzen Frankreich und Deutschland auf unterschiedliche Lösungsansätze. Wie kann eine gemeinsame Position zur Erreichung der Klimaziele bei gleichzeitiger Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung aussehen?

 

Impulsbeiträge:

Frédéric Petit, Abgeordneter der Nationalversammlung, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

Lina Seitzl, MdB, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie Mitglied der Deutsch-französischen Parlamentarischen Versammlung

Moderation: Michel Derdevet, Vorsitzender von Confrontations Europe

 

16:30-17:00        Schlusswort

Friedrich-Ebert-Stiftung
Bureau de Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

Vers le haut