Kein Programm links von der Mitte

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Frankreich

Während der französische Staat bei den Printmedien zurückhaltend agiert, kommt ihm im Bereich des Rundfunks historisch eine bedeutende Rolle zu. Dem entsprechend unterliegt der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR) in Frankreich in hohem Maße der Einflussnahme durch Politik und Behörden. Dabei ist er zur demokratischen Grundversorgung der Bürger_innen geschaffen und unabdingbar. Er befördert eine kulturelle Debatte, die sich um Inklusion, Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt bemüht – trotz äußerer Angriffe, Sparmaßnahmen und der Positionierungen politischer Akteure. Sébastien Poulain führt in diesem sechsten Impulspapier „Kein Programm links von der Mitte“ aus der FES-Reihe zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Europa eine starke Rede für die Aufgaben, Chancen und Rollen des ÖRR in Frankreich. Er empfiehlt unter anderem Metareflexion im Sinne einer demokratischen Öffentlichkeit, kreative Inkubatoren in den Medienhäusern und eine Steigerung der Eigenproduktionen. Nicht verwunderlich sind langfristig gesicherte Finanzierung sowie Staatsferne grundlegende Faktoren zur Zukunftssicherung der öffentlich-rechtlichen Medien in Frankreich.

Kein Programm links von der Mitte

Poulain, Sébastien

Kein Programm links von der Mitte

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Frankreich
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (380 KB, PDF-File)

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

nach oben